Rushan Homestay – Chorug – Pamir Lodge

26. Aug. 2019 11/29 Pamir

Rushan Homestay – Chorug – Pamir Lodge

68.47 km 4:56  Std. 13,87 Schnitt 504 Höhenmeter

 

Schmerzen im Unterbauch.

Die Nacht geschwitzt, gewälzt, viel geträumt.

Koliken.

 

Ich wollte weiterfahren, mit dem guten Gefühl von gestern, entspannt, regeneriert heute aufs Rad.

Ich musste etwas essen, frühstücken, Energie für den Tag aufnehmen, der Kaffee, die Crepe gefüllt mit Marmelade lagen direkt schwer im Magen.

Ich wusste nicht wo dran es lag.

Hatte ich gestern etwas nicht vertragen?

Ich wollte kein Obst. Gestern genoss ich noch ein paar kleine Äpfel, sorgten die Kartoffeln, vielleicht zu roh, zu diesen Krämpfen, war etwas von dem Fleisch schlecht?

 

Trotzdem setze ich mich aufs Rad, ich musste und wollte weiter, hoffte durch die Bewegung der Beine alles zu lösen.

Leichte Rampen liessen mich direkt schwitzen, der Puls stieg schneller, ich war kaum belastbar. Nach kurzer Zeit pausierte ich, nahm eine kleine Cola, eine Kanne schwarzen Tee, kein Essen. Der Magen wollte nichts aufnehmen, ich fühlte mich aufgebläht, voll.

Nur langsam kam ich vorwärts.

An einer Steigung musste ich absteigen, zu steil, zu schwierig, zu wenig Kraft, keine Kondition, blieb stehen und es wurde mir schwarz vor Augen. Ich musste mich konzentrieren, warten, atmen, pausieren.

War ich unterzuckert? Hatte ich doch etwas falsches gegessen und der Körper kämpfte gegen fremde, unbekannte Bakterien? Ich wusste es nicht. Dazu der schmerzhafte Unterbauch. Die Koliken, Blähungen. Das Radfahren hatte nur wenig bewegt, verbessert.

 

Die Straße war zum Glück um ein vielfaches besser, trotzdem war ich recht langsam. Es war mir egal, es war nicht soweit, es war übersichtlich.

Irgendwann vermutete ich das die Möhren, seit ein paar Jahren kann ich keine rohen Möhren mehr vertragen, sorgen sie für Blähungen, nicht genügend gegart, im Salat zu roh geblieben waren, für diese Schmerzen sorgten.

 

Chorug kam in greifbare Nähe, der Druck im Bauch wuchs.

Die letzten 3 Kilometer durch den Ort zu dem angestrebten Hostel, der Pamir Lodge musste ich die Arschbacken ganz schön zusammen halten.

An der Rezeption fragte ich zu erst nach der Toilette, es war dringend.

Der Schmerz, der Druck lies nach.

 

Abends bin ich mit einem Radfahrer Pärchen zum Abendessen gegangen, der Versuch, waren es Koliken von zu rohen Gemüse, Möhren, war, ist es ein Infekt, war es wert.

Danach ein Vodka drauf.

 

 

 

 

 

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.