23.9.2019 Kasghar

23.9.- 25.9.2019

Texte hier, Texte da…Tagebuchnotizen hier …andere da..dann welche auf Facebook, welche in Nachrichten, Gedanken erfasst in einer Mail, in einem Brief, in irgendeinem Worddokument gemerkt, dann vergessen…..

Was hat mich heute bewegt, was gestern, was wollte ich noch loswerden, was wollte ich schon immer mal gesagt haben? Aber wen interessiert das? Bina..die liest nicht.

Und dann auch noch, wo hatte ich denn über meine anstehenden Gedanken zu dem Karakorum „Highway“ etwas geschrieben? War das nur auf Whatsupp in einer privaten Nachricht?

Zuviel, zuviel, ich komme nicht nach. Bilder muss ich auch noch speichern, ein paar aussuchen, etwas bearbeiten und dann kleiner rechnen, damit ich sie senden kann.

Daneben schreibe ich ja auch noch mit ein paar Freunden, mit meiner Familie privates, wie geht es Ihnen, was denken sie, was machen sie, ihr Alltag geht ja auch weiter..das ist wichtig.

Viele Fragen bleiben auf der Strecke.

Das Beste was man einem Freund, einem Menschen schenken kann ist Zeit. (Aufmerksamkeit)

Larifari…habe ich keinen Bock drauf. Echtes Interesse…verdient Aufmerksamkeit. Habe keine Zeit zu verschenken und kann mir keine neue kaufen.

23.9.2019 Kasghar

Lucas – der Jungspund…will den Weg von Kasghar nach Kashkurgan mit dem Fahrrad schaffen.

300 km ein paar Tausend Höhenmeter, von 1200 auf 3200 dann auf über 4000 dann wieder runter.

Ich nicht.

Ich hatte mir die Strecke angeschaut. Mehrere Polizeikontrollen, keine Versorgungsstellen, Ödnis ab 3000 Höhenmeter, kaum Campmöglichkeiten, Baustellen..kaputte Straßen..und der letzte Pass auf über 4000.

Nö.

Ich wollte einen Tag oder zwei abwarten, dann mir ein Taxi, Sammeltaxi nehmen.

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.