und dann ging alles ganz schnell…

13.7.2019 Baku
14.7. 2019 Fahrt nach Alat
15.7. 2019 Alat
16.7. 2019 Abfahrt Fähre…
17.7. 2019 Kuryk in Kasachstan angekommen
18.7. 2019 Kuryk am Zoll

19.7.2019 Grenze Usbekistan erreicht
20.7.2019 LKW Fahrt
21.7.2019 Bhukara
22.7.2019 Bhukara

Es kostet soviel Zeit.

Ich kann nicht jederzeit schreiben,
ich muss mich sammeln, brauche Ruhe und vermeide Ablenkung.
Ein Buch muss ich manchmal zuerst zu Ende gelesen haben, ein Kapitel beendet, eine Arbeit erledigt, Ungelöstes recherchiert, Fragen beantworten haben, dann kann ich mich hinsetzen und schreiben.
Schreiben kostet, mich, Zeit. Sehr viel Zeit.

Und diesmal hat es lange gedauert bis ich wieder zum schreiben kam, hatte kein Netz, kein Platz, keine Zeit, keine Möglichkeit gehabt.

Es ist viel passiert.
Und um diesen Tagebuch Eintrag verständlich zu halten, teilte ich ihn diesmal nicht, um den Zusammenhang der Geschehnisse zu erhalten, auf. Gebt euch Mühe, wen es interessiert wird es die Mühe wert sein, wird es mühelos lesen und verstehen.

Habt Spass, geniesst es…

Sonntag 14.7. 2019 Fahrt nach Alat

Auf einmal ging alles ganz schnell.

Der Zeitpunkt der Trennung von Christoph kam unweigerlich und unvermeidbar.
Ist so. Und auch wenn es so klar, so bewusst, so unweigerlich war, unaufhaltsam rückte dieser unbekannte nicht näher bestimmte Zeitpunkt der Trennung. Er beeinflusste unterbewusst unser Handeln, unseren Rhythmus, bestimmte den Drang des Aufbruchs, bestimmte das Ticken der innern Uhr, die dir die Pausen, die Fahrtage, die Lust und den Verdruss beschert.
Hätte es einen Unterschied gemacht ob ich 28 oder 29 Tage hinter meinem Zeitplan gewesen wäre?
Jeder beleuchtete seine Argumente für sich, beschloss, verwarf, änderte seine Meinung wieder und wieder. Wir einigten uns dann zwar auf eine Abfahrt schon für den nächsten Tag, aber dafür langsamer und später.

Hinaus ging es aus der Stadt, entlang der Uferpromenade, entlang des Formel Eins Kursus, entlang kleiner Ölfelder, entlang diverser Firmen und Fabriken, Werften die sich dem Ölgeschäft verschrieben haben.
Knochentrockene, lehmbraune Landschaften, auslaufende Hügel, sandig, knochige Sträucher, vereinzelte Ziegenherden, an einen Western anmutende Vororte, Autoreparaturwerkstätten ziehen wie in einem Zeitraffer an uns vorbei.
Rückenwind, der Tritt ist kräftig, aber nicht auslaugend, die Distanz ist kurz, ein Mittagessen, ein letztes Mittagsmahl, ein paar Photostops unterwegs, Gedanken kreisen, es ist gut warm, der Himmel vor uns ist dicht bewölkt, undefiniert, grau, dunkler, wir fuhren drauf zu, tauchten unter diesen Deckel.
Die letzte Entscheidung, campen wir noch einmal zusammen oder geht jeder nun seinen Weg, Entscheidungen, Fragestellungen, Bekanntmachungen, stand noch aus.
Ich sehe eine Fähre in der Weite, in dem vermuteten Hafen liegen, könnte sie vielleicht noch erreichen, könnte noch andere Reisende die übersetzen erreichen.
Wir trennten uns. Christoph zieht es in die Berge, zieht es in den Iran. Ich möchte die Chance nutzen noch einen Platz auf dem Schiff zu ergattern.

Hände auf den letzten paar hundert Metern gehalten, gefühlt, den Menschen, den Anderen gefühlt die Hand gereicht, die Hand genommen, gemeinsam gegangen, begleitet, miteinander erfahren. Es war ein gutes Gefühl.
Die Umarmung zur Verabschiedung danach, sie war nicht notwendig, sie ist üblich, sie war auch gut, es wird sich umarmt, doch gesagt war alles, die Hand, der Händedruck, der Blick nach vorne auf dem Rad und mit jemanden an der Hand. Begleitet. Begleitet bis dort hin, bis an die Abfahrt.

Gedanken an Händehalten.
Den unterschiedlichen Griff, einzigartig, wie die Fingerchen der Kinder greifen, wie man die kleinen Hände hält, wie groß und Kraft gebend, Sicherheit, die des Vaters, wie behütend und anders die der Mutter, wie elektrisierend die der Geliebten, der Händedruck, die Haut, die Wärme, die Feuchte.
Der Griff sagt aus, halte mich, ich halte Dich, nimm mich mit, komm mit, gemeinsam, gezogen, geführt, gehalten, unterstützt. Hand geben, Hand reichen, Hand halten.
Unser Handhalten auf den letzten hundert Metern war ein gutes Gefühl.
Ich möchte Deine Hand halten.

Der Bogen von der Schnellstrasse runter, plötzlich gegen den Wind, ich trete, fest, schnell, ein Spurt. Eine Fähre liegt im Hafen. Fährt sie nach Aktau, nach Kasachstan? Auf den letzten Metern, auf den letzten Minuten will ich dieses Schiff nicht verpassen.
Es war längst weg. Das was da lag, fuhr nach Turkmenistan. Nicht meine Richtung.
Das Ticketoffice nannte ein Übermorgen als nächste Abfahrtzeit, des nächsten Schiffes, nannte den Dienstag den 16. Juni. Eine Uhrzeit wird keine genannt.

Das Restaurant, eine Imbissbude schloss um halb zehn, es gab nur zwei Gerichte zur Auswahl, ein kleiner Container für die notwendigsten Einkäufe stand daneben, Klopapier, Säfte, Kekse, Ayran, Wasser, gefrorene Hühner, Hühnerteile, Eier. Kein Alkohol, kein Bier.
Ich stellte mein Zelt hinter den Sanitärcontainer, neben dem Ticketoffice, neben einem Büro des Zoll`s auf.
Einzelne Reisende, mit Motorrad, mit Auto, ein Österreicher, zwei Deutsche, Franzosen kommen und gehen, informieren sich, konnten sich nicht entschließen. Drei Radler, Bikepacker, minimales Gepäck, Gewicht, junge Franzosen, kamen und blieben.
Sie wollen auch nach Aktau.
Joseph, Fabien, Antoine. 190 Kilometer sind sie an diesem Tag gefahren, beeilten sich, wollten auch noch ein paar Freunde treffen, auch sie kamen zu spät.

Der Platz ist von hunderten LKW`s umlagert, sie kampierten zwischen ihren Zügen, schliefen in den Führerhäusern, kochten und aßen in kleinen Gruppen, gemeinsam, spielten Backgammon, langweilten sich, saßen teils über 10 Tage dort schon fest.
Der Duschcontainer, 4 klapprige Kabinen, die Türen keine Schlösser, die Duschtassen stehen frei auf ein paar Ziegelsteinen, der Schmutz fällt daneben, gebrauchte Rasierer, Haare, brackiges, verseiftes Wasser umgibt den Boden. Daneben ein Toilettenwagen, auch mit vier Kabinen, da drin Steh,- bzw. Hockklos, – kein Papier, kleine Wasserkannen, vergleichbar mit kleinen, bunten Blumengießkannen, stehen in der Ecke neben der Tür, eine tropfende Wasserleitung füllt diese beständig wieder auf, sollen den Dienst übernehmen. Der Zustand ist schmutzig, sehr schmutzig, bis oben hin voll, voll daneben, man steht im Wasser, in der Scheiße.
Nach dem Toilettengang geht man auf die Rückseite des Containers, da steht eine weitere Eck-Duschtasse, erhöht, im Freien. Sie dient danach zum Hände, Füße und Schuhe waschen.
Zwei Tage Wartezeit hat man uns in Aussicht gestellt, bis die nächste Fähre uns mitnehmen wird.

Montag 15.7. 2019 Alat, Aserbaidschan.

Die Nacht im Zelt war angenehm. Die frühe Sonne weckte mich, wärmte das Zelt, heizte es auf, vertrieb mich aus dem Bett.
Francoise, Francoise und Francoise, ich hatte ihre Namen zwischenzeitlich vergessen, wollten den Tag nutzen in die benachbarte Stadt zu fahren, etwas einzukaufen, sich die Zeit zu vertreiben.

Ich verbrachte sie lesend, schlenderte zwischen dem kühlen Imbissrestaurant und dem immer kleiner werdenden Schattenplatz neben dem Zollgebäude hin und her.

Gegen Nachmittag wollte ich mich im Office nach dem neusten Stand erkundigen. Quittung gegen Ticket tauschen, Abfahrtzeiten erfahren.
Man drückte mir das Ticket in die Hand und sagte, das ich mich spätestens um 22:00 vor der Abfertigung einzufinden habe. Gut – dachte ich mir, es geht einen Tag vorher los.
Ich packte meine Sachen, mein Zelt, sortierte die Taschen so, dass ich nur noch eine Tasche mit in die Kabine schleppen brauchte.
Gegen 20:00 fanden sich auch die Franzosen ein, wir gesellten uns zusammen, kauften noch mal Bier an einem entfernter liegenden Markt, Vorrat für die nächsten 2 Tage.
Ab 21:00 warteten wir in der Nähe der Abfertigung, weitere Reisende kamen hinzu, Fahrer der Mongolralley, Autoreisende und sogar ein Bekannter von mir, Conrad aus dem Kreis Daun, mit einer kleinen Reisegruppe auf dem Weg zur Seidenstraße.

Dienstag 16.7. 2019 Alat, Aserbaidschan.

Das Bier war gegen 3:00 Morgen alle, ich rollte meine Isomatte aus, legte mich den Mücken zum Fraß vor, nickte ein paar mal kurz ein, bis ich um 4:30 aufgab und mich wieder zu den anderen an ihren Klapptisch setzte. Ihren Gesprächen konnte ich nicht mehr folgen, sie hatten noch eine Flasche Wodka aufgetrieben, die sie jetzt kurz vor dem Zähneputzen noch teilweise verköstigten.
Um 7:00 konnte ich mich zur Abfertigung begeben. Das ganze Gepäck wurde gescannt, dann konnte ich auf Schiff.
Nachdem ich das Rad, in dem hohlen Bauch des Schiffes, es gab noch kein weiteres Fahrzeug auf dieser Etage, abgestellt hatte, kontrollierte man mein Ticket und ein Mann im blauen Overall übernahm meinen Reisepass. Weg war er.
Eine kleine Türe, Luke, führte zu einer extrem steilen Treppe, eine Eisenleiter die in die oberen Stockwerke führte.
Keine Schilder, keine Anweisungen, nichts Erkennbares führte mich irgendwo hin. Ich gelangte auf die Rückseite der Küche, der Personalräume, auf verwaisten Etagen, auf das Oberdeck, an den Maschinenraum, vor eine verschlossene, verlassene und leer geräumte Bar. Das Schiff kann sich an seine Glanzzeiten selber schon nicht mehr erinnern. Vorhänge wehen vor vergilbten Bullaugen, braun, ehemals gelbe Teppiche und Polster, abgewetzt, speckig, glänzen und strahlen den Charme der verbrauchten Achtziger aus.
Der Boden wellig, lackierte Flächen, braunes Linoleum, Holzimitate, schmierig, ölig, Rost platzt, sprenkelt sich braun, matt über alle Anstriche.
Ich hörte Stimmen, folgte ihnen eine Treppe runter. Hinter einem Schalter stand eine Frau, zersaust, blond, russischer Charme, dunkle spitzfindige, neugierige Augen, selbstsicher und bewusst, gab Kabinenschlüssel, Bettwäsche aus. Augenkontakt. Sie wird gerufen, antwortet, gibt Befehle, Anweisungen. Noschka. Sie behält alles im Blick, kontrolliert, sondiert.
Es wurde verboten die eigene Dusche zu benutzen, Papier ins Klo zuwerfen, keine Zigaretten, es wurde ermahnt pünktlich zum Essen zu erscheinen, das Essen an der Theke sich abzuholen, das gebrauchte Geschirr zurückzubringen.

Noch war ich alleine in meiner Kabine. Dann wurde mir Abil, ein aserbaidschanischer LKW Fahrer zugeteilt. Er ist dicker als ich,- kleiner – ich habe ihm das Etagenbett über mir überlassen. Hoffentlich hält es.
Wir finden schnell und gut zusammen. Es gibt nur einen Schlüssel. Mal hat er ihn. Mal ich.
Mal will er an der Steckdose sein Telefon laden, mal ich den Computer.

Ich schlaffe dreimal, zwischen den pünktlich abzuholenden Mahlzeiten, in der Kabine ein.
15:00 Uhr wurde ich wieder wach, das Schiff hatte unmerklich vom Pier abgelegt und sich auf Fahrt begeben.
Der einzige erhaltende Lebenssinn den dieses Schiff, diese Fähre hat, ist fahren, weiterfahren so lange es geht. Stoisch, anteilslos, apathisch. Die Schwächen, das Rheuma, die Risse und Brüche ignorierend.
Solange der Kahn dicht ist, die Motoren laufen, wird er fahren, wird sie, Noschka, resolut, charmant die Bettwäsche, die Kabinen austeilen, den Spül sortieren, die Reisenden im Zaun halten.

Die Nacht bricht ein.
Monoton, das Rauschen der Ventilatoren, das Stampfen und Dröhnen der Motoren, der Wind geht unablässig über das Deck, Niemand geht spazieren.
Langsam gehe ich um das Schiff, kann nicht schlafen, will die untergehende Sonne sehen, schaue in die Ferne, über das matt blaue, graue, bewegte Wasser.

An der Reling spürte ich den Aufbruch, Aufbruch in die Ferne, das Gefühl der Unsicherheit, die Irritationen des Unbekannten, das beginnende Abenteuer, es trifft das Herz, den Magen, die Seele, es prickelt, die Spannung steigt, man ist angespannter, aufmerksamer, empfindlicher. Ein Abenteuer – ist ein Unterfangen mit ungewissem Ausgang.
Der Aufbruch ins Unbekannte. Alles ist neu hier für mich. Ich sehe Bilder, erinnere mich an Gefühle meines ersten Ausbrechens aus dem Alltag, meiner ersten Fahrt Richtung China.
An Gedanken, Worte, Momente.
Mein Ausbrechen damals eine Suche, eine Suche nach mir, wer ich bin, was ich will, was ich brauche. Unmerklich langsam kam der Drang, das Interesse auf, die Lust des Reisens. Zuerst unwissend einfach geflohen, die Sachen gepackt, hinaus gestürzt, Familie, Freunde zurück gelassen. In einer Beziehung, aus der Beziehung heraus, heraus gesetzt, verlassen, gegangen, zuwenig verstanden, ohnmächtig zu handeln, eine wunderbare Geschichte verdarb.
Ich brauchte eine neue Orientierung, brauchte Zeit, brauchte Zeit zu verstehen, zu lernen, zu erkennen, was mich bedrückte, was ich suchte, was ich nicht verstand. Brauchte Zeit zu verstehen, dass mich die Einsamkeit, fehlende Gefühle, fehlende Nähe weiter in die Einsamkeit, in die Suche trieben.

Durch ein Bullauge blicke ich in die Kombüse, zwei Männer und eine Frau, Noschka, Kartoffeln wurden geschält, Hühner zerlegt, Suppen gekocht, Geschirr sortiert, Gläser abgetrocknet. Noschka möchte ich sie nennen, ihren Namen kenne ich nicht, sehe ihr zu, schaue wie sie sich bewegt. Schnell, zielsicher, konzentriert. Das Abendessen war beendet, die Teller zurückgebracht, der Speisesaal von den Reisenden geräumt, abgeschlossen. Die Arbeit ging für sie in Kombüse weiter. Das Trockentuch in der Rechten, den Teller in der Linken, mit dem Handrücken wischt sie sich den Schweiß von der Stirn, sieht mich, verweilt kurz, spürt den Kontakt, lässt mich weiter schauen, weiß dass ich sie beobachte, dreht sich zur Seite, genießt es, zeigt ihr Profil und trocknet weiter ab. Sie hat hier das sagen. Souverän. Schweißgebadete Anmut. Sie hatte meine Aufmerksamkeit.
Ein Schachzug. Eine Rochade. Schlägt der König die Dame ist er Schachmatt.
Ich gehe zurück in meine Kabine, lese.

Mittwoch auf hoher See 17. Juli 2019

Es geht nach Kasachstan. Nach Osten der Sonne entgegen.

6:45 Uhr oder ist es nach kasachischer,7:45 Uhr nach aserbaidschanischer Zeit.
Der Wecker geht. Frühstück soll es um 7:30 geben….nach welcher Zeit nur ? wir sind mitten auf dem Meer.
Die Merkuri I wiegt sich weiter sanft in den Wellen, Merkuri II ist schon gesunken, habe ich gehört, es rauscht eine Klimaanlage, der Wind pfeift durch das nicht ganz dichte Bullauge.
Es geht nach Kasachstan, nach Aktau, alle sagen Aktau, immer noch Aktau, doch der Hafen heißt Kuryk und Kuryk ist gute 70 Kilometer von Aktau entfernt und was viele nicht wissen, zu spät merken, wenn sie den Hafen verlassen, zu wenig Getränke haben, kein Taxi da ist, der Hafen ist noch mal 20 Kilometer von Kuryk, im absoluten Niemandsland, entfernt.

Ich weiß nichts von dem nächsten Hafen, kenne ein paar Ortsnamen, weiß von Zügen und Straßen, kenne keine Adressen, kenne keine Unterkünfte, habe keine Anlaufpunkte.
70 Kilometer sollen es bis Aktau, 400 bis Bejneu, 600 km bis Nukus, Usbekistan sein. So ungefähr. So sieht es aus.

Das Frühstück, nach dem ich wohl zuerst zu früh da war, die Türen waren noch verschlossen, setze ich mich zurück in meine Kabine, versank in mein Buch, es fesselte mich wieder, die Schriftsprache zieht mich in die Geschichte, Bilder entstehen, Zeit vergeht, mein Aserbaidschaner Abil holt mich, erinnerte mich, bald hätte ich es verpasst..

Das Frühstück, zwei kleine Würstchen, ein Stückchen Ziegenkäse, etwas Butter, eine kleine
Kleine Dose Marmelade, Orange mit Honig, Chai, der schwarze Tee steht in großen Kannen zur Selbstbedienung bereit. Ich gebe mein Geschirr zurück, warte bis ich sie sehe, sie sich zu mir umdreht, mich mustert, ein stummer Gruß, das Tablett abnimmt, aufblickt, meine Hand streift.

Ich gehe wieder auf das oberste Deck, keine Wege sind verschlossen, Luken stehen offen, der Wind weht mit enormer Kraft, kommt direkt von vorne, wieder ist niemand ist da.
Noch ist kein Land in Sicht. Ich mache mir Gedanken über Ferne, Weite, über Entfernungen und dem Hier und Jetzt.
Zu sein, da zu sein, mit allem. Ich habe erstmals ein starkes, kein unbestimmtes Gefühl mich von meiner Heimat, meiner Herkunft weit entfernt zu haben. Es liegt nun hinter zwei Meeren, das Schwarze, das Kaspische, hinter Bergketten, hinter dem Kaukasus, hinter den Karpaten, hinter den Alpen. So weit, so fern und doch ist so vieles so nah, die Bilder von Vergangenem, Herzen, Seelen die einen begleiten.

Es war Zeit für einen Chai, stark gezuckert, zwischen dem Speisesaal und den Kabinen wird er gereicht, dort stehen zwei große Kannen. Lkw Fahrer sitzen da, unterhalten sich, fragen die Weltreisenden woher sie kommen, wohin sie wollen? Viele wollen nach Tadschikistan, auf unterschiedlichsten Wegen, manche wollen noch weiter. Ich will erstmal nur nach Usbekistan, das ist mein nächster Schritt. Ein dunkelhäutiger, symphatischer Kerl zeigt auf, er würde auch nach Usbekistan fahren, nach Taschkent. Nimmste mich mit? Drang sofort aus mir heraus? Kannst Du mich mitnehmen? – breche ich mit russischen, deutschen und englischen Worten hervor.
Er lachte und sagt ja – klar. Wie heißt Du? Ich heiße Thomas und Du? zeige dabei auf meine und seine Brust. Muhammad die Antwort.
Das war nicht zu fassen. Sollte mein Problem von der Grenze wegzukommen schon gelöst sein?

Noschka, die russisch aserbaidschanische Patronin, kam vorbei, rief zur Rückgabe der Bettwäsche auf.
Ich sprach sie an. Die Verständigung über englisch ging sehr gut. Sie schaute auf und fixierte mich tief. Zwei Sachen wollte ich sie fragen, kann ich hier Jemanden finden der Geld wechseln kann? Ich hatte noch aserbaidschanische Scheine, nicht viel, vielleicht umgerechnet 13 $ und wollte sie bitten den LKW Fahrer auch noch mal zu fragen, ob er mein Anliegen wirklich richtig verstanden hatte und es ernst meinte?!
Sie bejahte, sie hatte das Gespräch mitbekommen, sie hatte es gehört, sie war in meiner Nähe gewesen, hatte meine Schritte verfolgt.
Wie viel Manat ich denn noch hätte und wie viel ich noch dafür wolle?
Sie hat etwas bestimmtes, etwas bestimmendes, etwas forderndes. Wir gingen in meine Kabine.
23 Manat. Du weißt – sagte sie, wir sind hier auf hoher See, hier gelten keine Gesetze. Es war mir Recht. Gib mir was Du kannst, was Du möchtest. Alleine mit ihr in der Kabine. Seit Stunden ging sie mir nicht mehr aus dem Kopf. Ich spürte das mein Herz fester schlug, die Hände wurden feucht, der Atem ging tiefer, ich rang nach einzelnen Worten. Nur wenig Distanz, der Raum war klein, beengt, man war sich nah, spürte und hörte den Atem, sah kleine Schweißperlen auf der Brust, auf den freien Armen und Schultern. Sie löste etwas aus. Traf einen Nerv. Stellte was dar. Verkörperte für mich unterbewusst etwas, jemanden.
Begierde.
Ich ging einen Schritt zurück, setze mich, sah sie ganz vor mir stehen, etwas frech, angelehnt an das Hochbett, die Beine leicht überkreuzt, die Arme angewinkelt, den rechten vor ihrer Brust, den linken auf das Bett gestützt griff sie sich in die Haare und beobachtet mich genau. Was machst Du in Usbekistan? fragte sie. Was ist dein Beruf? Ich spürte wie ihre tief brauen Augen mich von oben bis unten musterten, durchdrangen. Ich wurde schwach.
Sie machte keinen Anschein wieder aus der Kabine zu gehen, ich kam nicht an ihr vorbei, deutlich stellte sie sich vor die Türe, zeigte sich in ihrer ganzen, selbstbewussten Art, ich begutachtete ihr Kleid, es gab den Blicke frei auf ihre nackten Beine, kräftige, deutlich definierte Beine, eine helle, glatte Haut, feine Äderchen an den Knien, an den Fesseln, zart.
Sie verkörperte die volle Weiblichkeit, die Lust, die Begierde, fordernd und gebend.
Es ist die vollkommene Kunst zu locken, sich anzubieten und doch erobert werden zu wollen, zu vermitteln erobert werden zu müssen ist die höchste Kunst.
Sie zog sich einen Schritt zurück, ging näher zurück zur Türe, lehnte sich mit dem Rücken dagegen, verschloss sie. Sie wusste, dass jeder weitere Schritt auf sie zu, ein Eingeständnis wäre, eine Zustimmung, eine Aufforderung. Sie war die Chefin, sie gab nun den Takt, sie gab vor was sie erwartete, was sie wollte, was ich durfte, was ich sollte. Mein Puls stieg, er pochte, ich sah sie und wusste wen sie für mich verkörperte. Ich wollte sie.
Das Gefühl zu nehmen, genommen zu werden, Inbrunst, tiefes Verlangen, plötzliche unablässige Gier, alles zu spüren, zu riechen, zu fühlen, es kam unaufhaltsam näher.
Rochade, ich stehe auf, ging einen Schritt auf sie zu, unsere Blicke hafteten aufeinander, die Distanz wurde immer kleiner. Sie wusste dass jeder Schritt auf sie zu, mich binden, mich an sie fesseln würde, es waren Tentakeln die mich zogen, unweigerlich. Fleischeslust.
Ich beugte mich vor, sie lies mich näher kommen, wohlwollend ihr Blick, wartend, sie reckte sich leicht, lies mich an ihre Seite, strich ihr Haar zurück und ich küsste ihren Hals. Ihre Lippen öffneten sich…..

Jetzt käme dann die Stelle mit dem Küssen, dem heißen Atem, dem zittern, dem Kleid hochheben, den Slip auszuziehen, wie ich mir dann die Klamotten vom Leib gerissen habe, ihre Haut spürte, wie Ihr Herz auf meine Brust spürbar schlug, wie sie leise russische Liebkosungen aussprach, das Schiff bebte und wir in dem gleichmäßigen monotonen Geräusch der schweren Schiffdiesel, den großen Zylindern und dem rammen der Kolben in Trance auf den Boden sanken. Das könnte ich noch etwas ausschmücken. Da könnte man sich die Finger nach lecken.

Und ehrlich ich habe dabei nur an Dich gedacht.

Aber leider ging es nicht so weit, ging sie weit vorher raus, kam mit kasachischen Tenge, umgerechnet 7$ zurück, schaute mir dann tatsächlich noch mal tief in die Augen und sagte; mehr gibt es nicht, wir sind auf hoher See. Es war alles nur ein Traum.
Unpassend? Unpassend in einem Tagebuch?
Nein. Denn real. Ich, wir Reisende sind Wochen, Monate teils Jahre unterwegs, an was denkt ihr, denken wir? Was vermissen wir oder würden wir angenehm empfinden?

Mittwoch (Weiterhin) nur zur Erinnerung den 17.7.2019 werdet wieder wach, wir sind in Kasachstan, in dem abgelegen Hafen, im fast Niemandsland, angekommen.

Die Zollformalitäten waren einfach, gingen schnell. Muhammat deutet auf den Zoll, auf die Waage und ich solle draußen einfach auf ihn warten.

Donnerstag den 18. Juli 2019 Kuryk

Die Nacht habe ich im Zelt vor der Abfertigung, vor dem Zaun verbracht.
20 Stunden später kommt Muhammat dann raus gefahren und sagt „Dawei“ es ging tatsächlich los. Zwischenzeitlich war ich doch etwas nervös. Das Fahrrad und ¾ des Gepäcks wurden auf den Trailer geschnallt, ich kletterte auf den Beifahrersitz und mein Fahrer zeigte bedeutungsvoll auf die Uhr, die Straße und gab mir zu verstehen, ab jetzt gibt es keine Pause mehr. Dawei.

Für alle die, die es bis hierher ausgehalten haben, jetzt kurz (3441 Wörter waren bis hier hin  ) Bina Du bekommst dann irgendwann die Hörbuchversion und Klaus ich weiß Du hättest sie rumgekriegt und genommen, aber ich lerne ja noch,
und nebenbei… ich habe mir den Spaß gegönnt ein paar Leute einfach wieder aus dem Verteiler zu streichen, denn sie werde es eh nicht merken.

Der Truck.

Es war nicht nur die beste Entscheidung einen LKW zu nehmen, es war ein unglaubliches Glück und ich bedanke mich von ganzen Herzen.
1600 Kilometer insgesamt, über 45 Stunden reine Fahrzeit, zwischen 40 bis 50 °Grad Außentemperatur, extrem schlechte Straßen und teilweise Abschnitte über 200 Kilometer ohne eine Versorgungsstelle.
An der Grenze Kasachstan / Usbekistan musste ich aussteigen, mein Rad nehmen und alleine über die Grenze fahren. Das war wieder außergewöhnlich unkompliziert, schnell und als Tourist wurde ich der Schlange vor kasachischen und usbekischen Reisenden, oder Händlern bevorzugt abgefertigt.

Hinter der Grenze wartete ich wieder 18 Stunden bis man Muhammads Lkw abgefertigt hatte und er raus kam.

Es ist kaum zu beschreiben wie die Fahrer leben, leben müssen, was sie sich antun, körperlich, seelisch, wie sie aufrichten, unterhalten, sich die Bilder ihrer Kinder, die Filme über ihr Mobiltelefon anschauen. Was und wie sie essen, schlafen und den ganzen Tag auf dem Bock hocken. Hart. Es war verdammt hart und ich war nur drei Tage mit einem unterwegs.

Stundenlang auf dem Bock. Stundenlang blickte ich in die Unendlichkeit der Steppe, der Wüste.
Das war der Moment in dem ich entschied eine Geschichte um Noschka zu schreiben. In den Erinnerungen, die Bilder die ich damit verbannt, Wunschgedanken an vergangene Zeiten, an wunderschöne Erinnerungen. Es sind Wertschätzungen.

Bhukara:

Muhammad hat mich bis nach Bhukara gebracht, versprochen war versprochen, etwas mehr Vertrauen, während der unbestimmt langen Wartezeit, kommt er wieder, geht es irgendwann weiter, hätten mir gut getan, auch daraus habe ich gelernt.

Jetzt bin ich in Bhukara. Usbekistan kenne ich von meiner Reise 2011 noch ganz gut. Aber vieles hat sich hier gewandelt, weiter entwickelt, ist touristischer, moderner, teurer geworden.
Selbstverständlich, Maggy, bin ich wieder ins Hamam gegangen, vielleicht gehe ich noch mal, auch wenn es dort nicht mehr so aufwendig zelebriert wird, die Sauna nicht mehr so heiß und der Tee nicht mehr in der Ruhe genossen wird wie damals.

Ich bin versucht bald ein neues Kapitel aufzuschlagen,
die 3 Etappe als beendet, als vollendet, anzusehen.
Mal schauen, fühlen wie weit ich bin.
Ein gab wieder eine Fahrt mit einer Fähre, diesmal über das Kaspische Meer, wieder eine Fähre, wieder eine Überfahrt. War der Wandel der Vegetation, der Atmosphäre, der Ausstrahlung der Kulturen über Land langsam, so schlug es jetzt heftig zu. Ein großer Sprung, eine weitere Stufe, einen Schritt weiter, tiefer nach Asien, in den Osten.
Vorder-Asien deutlich, deutlicher sind die Unterschiede, das asiatische, Mongolen, Uiguren, Usbeken, Tadschiken, Kasachen, die Haut, der Teint ist dunkler, die Gesichter, Augen zu feinen Schlitzen geworden.
Usbekistan ist mir noch gut bekannt, Tadschikistan liegt nun vor mir, auch Tadschikistan kenne ich noch von meiner Reise 2011, es war ein wichtiger Wendepunkt der Strecke und in meinem Leben, es hatte starke, einschneidende Einflüsse.
Ich will sehen wie mich diesmal die gewaltigen Berge, Hochplateaus, der Pamir, die Schluchten und er gewaltige Pantsch, der Amur Darja beeindruckt, prägen wird.

Aber das kommt erst später


https://www.youtube.com/watch?v=EuuNYV4BKOA

https://www.youtube.com/watch?v=X6bsoyT86LE

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.